Dienstag, 20. März 2012

Geburtserleichterung durch Hypnose

Hypnose zur Geburtserleichterung
Die Fähigkeit Schmerzen auszublenden ist nichts magisches und geheimnisvolles. Es gibt Berichte aus Kriegszeiten, wo Menschen das Potenzial zeigten, selbst schwere Schmerzen auszuhalten. Selbsthypnose zur Geburtserleichterung kann gelernt werden. Die Schwangere übt entweder selbstständig, unterstützt durch CD´s, welche Hinweise zur Entspannung und zur Aktivierung der Atmung beinhalten sowie Anleitungen zur Selbsthypnose und deren Nutzung oder mit einem Therapeuten der in Hypnose erfahren ist. Es werden auch Kurse angeboten, in denen Techniken zur Hypnose zur Geburtserleichterung gezeigt werden. Mittels Hypnose kann zur Geburt die gelernte Entspannung reassoziiert werden. Kritische Augenblicke können dann gelassener betrachtet und kompetenter gehandhabt werden. Hypnose hilft Frauen Unannehmlichkeiten während der Geburt gering zu halten.


Hypnose Gemälde von 1904

Geburtserleichterung für Frauen in den Wehen
Eintauchen in warmes Wasser (Wassergeburt) kann Entspannung hervorrufen. Ebenso verbessert eine sanfte Nackenmassage mit beruhigendem ätherischen Öl den Umgang mit Wehen. Diese einfachen Maßnahmen zur Geburtserleichterung vermindern Schmerzen, verbessern die Zufriedenheit und führen zu einer besseren Entbindungserfahrung. Es liegen ausreichende Beweise vor, dass Aromatherapie sowie Hypnose wirksamer als Placebo zur Geburtserleichterung und Schmerzreduktion während der Geburt sind. Aromatherapie und Hypnose sind nicht invasiv und sicher für Mutter und Kind. Es ist wichtig, dass für Frauen maßgeschneiderte Methoden verwendet werden, um jeder Frau ihre Wünsche und Bedürfnisse, angepasst an die Umstände, wie zum Beispiel die voraussichtliche Dauer der Geburt, den Säuglingszustand und andere möglichen Umstände zu gewährleisten.[1]

Einleitung der Hypnose mit Aromatherapie
Aromatherapie kann zur Einleitung des Zustandes der Hypnose eingesetzt werden, indem der Duft eines ätherischen Öls, der mit dem Zustand der Hypnose, Entspannung und Trance assoziiert wird, eingeatmet wird. Bei der Hypnose spielt die Aromatherapie wegen der Schwierigkeit der Bereitstellung ätherischer Öle und der zu geringen Kenntnisse über Aromatherapie auf Seiten der mit Hypnose arbeitenden Therapeuten in der Praxis eine sehr untergeordnete Rolle. Die Einleitungsverstärkung der Hypnose durch Aromatherapie ist aber möglich und kann für die Geburtsvorbereitung genutzt werden. Einleitung der Hypnose durch Aromatherapie setzt eigene Geruchserfahrungen voraus, welche die Schwangere vor der Geburt durch Ausbildung von Geruchserlebnissen und Einüben der Hypnose zur Geburtserleichterung verstärkt.[2]

Wortwahl der Geburtshelfer zur Geburtserleichterung
Was wir sagen, was wir zu sagen vermeiden und wie wir etwas sagen, ist ungeheuer wichtig. Unter Hypnose werden Menschen mit Worten behandelt und das Wörterbuch ist der Arzneischrank. Selbst bei einer normalen Geburt befindet sich die Gebärende in einem eingeschränkten Bewusstseinszustand höchster Suggestivität, in dem sie gefühlsmäßig und seelisch leicht zu beeinflussen ist. Selbst gut gemeinte Ermahnungen der Hebamme können negative Auswirkungen haben, wie etwa: „Entspannen Sie sich doch einfach“, der Gebärenden wird nur ihre diesbezügliche Unfähigkeit bestätigt und so das Gefühl der Hilflosigkeit bestärkt.

Der Geburtsbegleiter
Wenn die Gebärende Techniken der Hypnose zur Geburtserleichterung anwendet, ist es für sie hilfreich einen Geburtsbegleiter dabei zuhaben. Der Geburtsbegleiter kann z.B. der Mann oder die beste Freundin sein. Wenn die Gebärende sehr nervös ist, dann hilft der Geburtsbegleiter ihr durch Vertiefungsübungen zur Entspannung. Der Geburtsbegleiter wird während den Geburtsphasen Suggestionen für die Gebärende aufsagen, z.B. „Jeder Muskel in deinem Körper ist locker und entspannt. Vertraue, dass dein Körper weiss, was er tun muss. Das Baby und du arbeiten zusammen.“ Ausserdem wird der Geburtsbegleiter darauf achten, es der Gebärenden so angenehm wie möglich zu machen und sie zu schützen falls ihr Wunsch nach einer ruhigen Atmosphäre und einer sanften, natürlichen Geburt nicht respektiert werden sollte.

Worte wie Angst
Bei Sätzen wie: „Sie brauchen keine Angst zu haben…“ ist das, was die Gebärende wirklich hört, das Wort >ANGST< und wird diese auch bekommen. Stattdessen sollte man der Gebärenden zeigen, wie sie entspannen kann und sie gleichzeitig aufklären, warum sie keine Angst zu haben braucht. Es ist für die Gebärende beruhigend, wenn ihr erklärt wird worum es geht und sie die Wahl – also >das Sagen< hat. ! Jede von der Gebärenden getroffene Entscheidung – mag sie noch so minimal sein – wirkt dem Gefühl der Entmachtung und des Kontrollverlustes entgegen und stärkt das Gefühl der Autonomie (Selbstbestimmung) sowie ihre Würde zu wahren.

Negativsuggestionen
Die Geburtshelfer sollen scheinbar unverfängliche Bemerkungen und unbeabsichtigte schädliche Suggestionen vermeiden, deren möglicher Negativbedeutung die Gebärende ausgesetzt ist.
Hier einige Beispiele:
-         1. Während der Geburt: „Haben Sie Schmerzen?“ oder „Sagen Sie mir, wenn die Schmerzen anfangen“. (impliziert: ich werde auf jeden Fall Schmerzen haben, fragt sich nur wann und wie schlimm).
-         2. Am Ende der Geburt: „Es ist alles vorbei“; „Sie sind fertig“. (Assoziation zu „Ich bin tot“; „Ich sterbe“).
Die gleiche Information, die in den oben genannten Aussagen enthalten ist, kann genauso gut mit neutraler oder positiver Konnotation übermittelt werden.
-         Für 1: „Die Geburt im Geburtshaus hat mit Entspannung, Wohlbefinden und Sicherheit zu tun. Ich werde als Hebamme für Ihre Sicherheit sorgen, während Sie vollkommen entspannt sind.“
-         Für 2: „Sie haben grade die Geburt beendet, es ist alles gut gegangen.“

Die wichtigsten Wirkungen von Hypnose zur Geburtserleichterung
-         Verminderung von Angst
-         Reduktion physiologischer Stressreaktionen
-         Reduktion des Schmerzes
-         Größere Zufriedenheit der Gebärenden während und nach der Geburt
-         Hervorragende Kooperation der Gebärenden auch beim Auftreten von Komplikationen
-         Erhebliche Erleichterung für Hebammen und andere Anwesende
-         Darüber hinaus bietet die Hypnose eine Möglichkeit, dem traumatisierenden Erlebnis einer unerwartet schwierigen Geburt zuvorzukommen, d.h. die Gebärende vor folgeschweren Schädigungen (im Sinne einer Posttraumatischen Belastungsstörung PTSD) zu schützen.

Bücher und CD´s zur Geburtserleichterung durch Hypnose
-         Hypnobirthing – Der natürliche Weg zu einer sanftenGeburt. Marie F. Mongan. Mit Audio-CD zum Buch.


Quellen:
[1] Jones L, Othman M, Dowswell T, Alfirevic Z, Gates S, Newburn M, Jordan S, Lavender T, Neilson JP. Pain management for women in labour: an overview of systematic reviews. Cochrane Database Syst Rev. 2012 Mar 14;3:CD009234.
[2] Revenstorf. Hypnose in Psychotherapie, Psychosomatik und Medizin. Springer Verlag. 2.Auflage 2009. S.188

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen