Dienstag, 10. April 2012

Wochenbettbetreuung mit Aromatherapie


Eine gute Wochenbettbetreuung von Wöchnerinnen und Neugeborenen durch Hebammen ist eine wichtige Voraussetzung für das Gelingen einer ausgeglichenen Mutter-Kind-Beziehung. Es gibt viele Besonderheiten in der Wochenbettbetreuung. Arzneimittel der Phytotherapie (Heilpflanzen), Homöopathie und anthroposophischen Medizin werden von Hebammen gerne empfohlen, wenn aus den jeweiligen Arzneimitteln Wirkungen ableitbar sind, die in den Tätigkeitsbereich der Hebamme fallen, z.B. Körperpflege mit ätherischen Ölen und Therapieverfahren aus der Aromatherapie.


Wochenbettbetreuung


Bei der Wochenbettbetreuung mit Aromatherapie ist besonders auf den empfindlichen Geruchssinn des Neugeborenen Rücksicht zu nehmen. Neben der Haut ist der Geruchssinn besonders wichtig für das Neugeborene, um sich zu orientieren. Einige Zeit nach der Geburt ist das Kind bereits in der Lage den Duft der eigenen Mutter von anderen Menschen zu unterscheiden.

Da dem Geruchssinn so eine wichtige Rolle zukommt, ist es ratsam, dass die Mutter für sich und das Kind den Kontakt mit parfumierten Pflegeartikeln meidet.

Dies gilt für herkömmliche Pflegeartikel genauso wie für eine große Anzahl von Biokosmetikartikeln, die teilweise auch sehr stark nach ätherischen Ölen duften können. Ein Neugeborenes sieht mit der Nase und kann aufgrund wohlriechender Hygiene Orientierungsschwierigkeiten bekommen, beispielsweise, wenn es die Brust der Mutter aus Irritation nicht finden kann.

Der Sehsinn spielt beim Neugeborenen zunächst eine noch untergeordnete Rolle. Ihre Eltern können Neugeborene aufgrund ihres Aussehens noch nicht von fremden Personen unterscheiden. Für das Erkennen ist zunächst der Geruch einer Person wichtig.

Daher ist es anzuraten, dass das Kind direkt nach der Geburt im Körperkontakt mit den Eltern bleibt, der wenig durch medizinische oder pflegerische Maßnahmen unterbrochen wird.

Der Geruchssinn ist eng mit dem Geschmackssinn verbunden. Bereits während der Schwangerschaft gewöhnt sich das Kind an das Aroma im Fruchtwasser, das durch individuelle Ernährung verursacht wird. Um der Vorliebe des Kindes für bestimmte Geschmacksstoffe entgegenzukommen ist es gut, wenn die Mutter ihre Ernährungsgewohnheiten nach der Geburt nicht grundlegend ändert.[1]

Die Hautpflege mit reinem Pflanzenöl ist frei von Konservierungsstoffen und Mineralölen, was das Risiko allergischer Reaktionen bei Neugeborenen verkleinert.

Für die Aromatherapie gibt es in der Wochenbettbetreuung eine Reihe von Anwendungsmöglichkeiten, die für Mutter und Kind hilfreich und von Vorteil sind. Anwendungsgebiete sind Unterstützung der Rückbildung der allgemeinen körperlichen Veränderungen bei der Mutter durch Aromatherapie, Behandlung von niedrigem Blutdruck bei der Mutter durch Aromatherapie, Bauchmassage im Wochenbett mit pflegendem und hautstraffendem ätherischen Öl, ätherisches Öl als Badezusatz nach Rissverletzungen und Dammschnitt, Behandlung von Harnwegsinfekten mit ätherischem Öl, Säuglingspflege mit Aromatherapie. 






[1] Harder, Ulrike. Wochenbettbetreuung in der Klinik und zu Hause. Hippokrates Verlag, 3. Auflage 2011. S.15.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen