Sonntag, 13. Mai 2012

Aromatherapie im Wochenbett bei der Rückbildung

Aromatherapie im Wochenbett ist förderlich bei der Rückbildung und geeignet körperliche Symptome der Wöchnerin zu lindern. In richtiger Konzentration angewendet überwiegen die positiven Eigenschaften ätherischer Öle. Es sollten jedoch immer geringste Konzentrationen angewendet werden, damit das Baby die Mutter am Eigengeruch erkennen kann. Das bedeutet es wird so wenig ätherisches Öl wie möglich und gerade so viel wie nötig bei der Aromatherapie im Wochenbett und Unterstützung der Rückbildung angewendet.

Ätherisches Öl von Wacholder gegen Ödeme
Eine starke Gewichtszunahme in der Schwangerschaft wird oftmals durch Wassereinlagerungen im Gewebe verursacht. Diese Wassereinlagerungen werden als Ödeme bezeichnet. Sie können im Gesicht, Händen Beinen und Füßen auftreten. In den ersten Tagen nach der Geburt werden diese Ödeme wieder ausgeschwemmt. Den Rückgang starker Beinödeme kann die Wöchnerin auch durch Kräutertees erreichen, welche die Urinproduktion anregen wie z.B. Brennnesseltee oder durch ein lauwarmes Fußbad mit Zusatz von 3 Tropfen ätherischem Öl von Wacholder und einem Emulgator z.B. Sahne. Massagen der Beine mit ätherischem Öl von Wacholder in Mandelöl verdünnt beschleunigen die Rückbildung von Ödemen und straffen das Bindegewebe.


Wacholder (Juniperus communis)


Ätherische Öle bei Beschwerden von Kreislauf und Blutdruck
Nach der Geburt ist bei manchen Wöchnerinnen der Kreislauf instabil. Im Wochenbett ist der Blutdruck eher niedriger als in der Schwangerschaft. Dies kann zu Unwohlsein, Schwindel und Kollaps führen. Rosmarin als Tee oder als ätherisches Öl von Rosmarin verdünnt in Mandelöl zur Einreibung der Beine vor dem Aufstehen wirken dem niedrigen Blutdruck entgegen. Auch Riechfläschchen mit ätherischem Öl von Rosmarin sind geeignet damit das Gesicht einer fast kollabierten Frau durch tiefes Einatmen des ätherischen Öls wieder Farbe gewinnt. Bei Bluthochdruck empfiehlt sich eine ärztliche Abklärung, wenn er nicht innerhalb weniger Tage absinkt, denn er könnte ein Anzeichen für Fieber sein. Wenn ernstere Ursachen ausgeschlossen worden sind kann gegen hohen Blutdruck ein entspannendes Fußbad oder eine Fußmassage mit ätherischem Öl von Lavendel im Wochenbett gemacht werden.


Rosmarin (Rosmarinus officinalis)


Bauchmassage mit ätherischem Öl
Eine Bauchmassage mit ätherischem Öl hilft der Frau ihren leeren weichen Bauch wieder anzunehmen. Die Aromamassage zur Rückbildung stabilisiert das Bindegewebe sowie die Seele und wird von fast allen Frauen sehr genossen. Die Bauchmassage kann von der Hebamme, dem Partner der der Frau selbst durchgeführt werden. Ätherisches Öl von Rosmarin ist belebend, Lavendel ist beruhigend, Grapefruit hemmt die Fettzellenneubildung im Unterhautfettgewebe bei der Rückbildung.

Ätherische Öle bei verzögerter Rückbildung des Uterus
Ist die Rückbildung des Uterus auffallend verzögert, kann man mit Aromatherapie unterstützend eingreifen, um Entzündungen vorzubeugen. Eine reibende Bauchmassage in Höhe des Uterusfundus und dazu die Anwendung einer Ölmischung ätherischer Öle von Eisenkraut, Nelke, Zimt und Ingwer (z.B. Uterustonikum nach Stadelmann) hilft, weil dadurch Reizwehen ausgelöst werden welche die Uteruskontraktion fördern.

Behandlung nach Dammnaht mit ätherischem Öl
Sitzbäder mit ätherischem Öl wirken angenehm entspannend auf die Seele und reinigend auf die anale Haut und vaginale Schleimhäute. Sie können zum Ende der ersten Woche 1-2 mal täglich für 5-10 Minuten empfohlen werden. Die ideale Wassertemperatur beträgt anfangs lauwarm (32°C) im späteren Wochenbett körperwarm (37°C). Als Badezusätze haben sich die ätherischen Öle von Lavendel und Kamille bewährt. Das Wundheilungsbad nach Stadelmann wird von vielen Frauen als angenehm empfunden und zeigt gute Heilwirkung. Es enthält Meersalz betropft mich einer Mischung aus den ätherischen Ölen der Geranie, Kamille blau, Lavendel, Rose und Schafgarbe. Johanniskrautöl eignet sich vorzüglich zur Nachbehandlung von Dammverletzungen. Zur Aromatherapie kann ab dem 5. Wochenbettag der Nahtverlauf täglich behutsam mit ätherischem Öl betupft werden. Johanniskrautöl wirkt schmerzlindernd bei Wundheit, Nervenschmerzen, Blutergüssen, Quetschungen und ist sehr gut verträglich.[1] Aus eigener Erfahrung ist ebenfalls eine Mischung aus einigen Tropfen Lavendelöl und Calendulaöl in einem Trägerlöl verdünnt hervorragend geeignet. Die Pflege mit ätherischem Öl von Lavendel der Bildung von wulstigen, verdickten und verhärteten Narben vorbeugen und spätere Beschwerden im Berich der Narbe verhindern. Die Mischung aus ätherischen Ölen wird nach dem Duschen 1-2 x täglich nach Bedarf auf die wunden Stellen aufgetragen. Danach werden die Hände wie nach dem normalen Toilettengang gewaschen. Das Öl wirkt desinfizierend, wundheilungsfördernd und macht das Ersatzbindegewebe im Bereich der Narbe geschmeidig und elastisch. Die Aromatherapie kann über mehrere Wochen fortgeführt werden, so lange bis die Frau mit dem Ergebnis zufrieden ist.


Ringelblume (Calendula officinalis)


Zusammenfassung
Mit Aromatherapie können Ödeme schneller abtransportiert werden, ätherisches Öl von Rosmarin regt einen schwachen Kreislauf im Wochenbett an, Bauchmassage mit ätherischem Öl fördert die Rückbildung des Uterus und festigt die beanspruchte Bauchdecke, mit Sitzbädern mit ätherischen Ölen und das Auftragen von Ölmischungen auf Dammverletzungen beschleunigt die Heilung. Aufgrund der vielfältigen Einsatzmöglichkeiten der Aromatherapie bei der Rückbildung nach der Geburt ist Aromatherapie bestens als ein Bestandteil der Betreuung durch Hebammen im Wochenbett geeignet.

 Blattgold Dr.Becker ®


Quellen:
[1] Harder, Ulrike. Wochenbettbetreuung in der Klinik und zu Hause. Hippokrates Verlag, 3. Auflage 2011.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen