Donnerstag, 20. September 2012

Die erste Beikost

Was ist Beikost

Es handelt sich dabei um die langsame Gewöhnung des Säuglings an feste Nahrung. Die Beikost ergänzt zu Beginn die Milch, durch Mus und Brei. Es geht bei der ersten Beikost darum eine Mahlzeit durch Brei zu ersetzen. Mit der Zeit wird das Baby genug Brei essen, um dadurch satt zu werden, bis die ursprüngliche Milchmahlzeit ganz entfallen kann.

Baby bekommt erste Beikost (Fenchelbrei) Blattgold Dr.Becker ® 

Ab wann Beikost
Beikost wird ab dem 5. Monat eingeführt, denn zu diesem Zeitpunkt sind die Verdauungsorgane des Babys so weit gereift, dass der Magen- und Darmtrakt mit fester Nahrung in Form von Brei zurecht kommt. Die langsame Umstellung auf Beikost, also das lange begleitende Stillen, hat sich zur Vorbeugung von Allergien bewährt.

Zu welcher Tageszeit die erste Beikost
Es ist besser vormittags oder mittags die Beikost einzuführen, als abends. Für den Säugling ist der mit Beikost verbundene Verdauungsprozess neu und kann den Schlaf beeinträchtigen. Der Brei wird dann gegeben, wenn es für Mutter und Baby optimal ist. Die veraltete Empfehlung, dass es um 12 Uhr Mittagessen geben soll verursacht Stress und dient nur zur groben Orientierung.

Wie führt man Beikost ein
Es ist sehr gut, wenn dem Säugling klar gemacht wird, dass es entweder Milch oder Brei gibt. Dazu füttert man die ersten Löffel zwischen zwei Milchmahlzeiten, dann ist das Baby entspannt und bereit für ein spielerisches Lernen des Löffelns. Es ist nicht notwendig im Anschluss zu stillen.

Baby mit Möhre Blattgold Dr.Becker ® 

Baby mit Fenchel Blattgold Dr.Becker ® 


Der erste Brei
Zur Einführung fester Nahrung beginnt man mit einem reinen Gemüsebrei mit Pflanzenöl. Wenn das Kind 10 Löffel problemlos isst, dann hat es das Löffeln gelernt. Dieser Lernschritt benötigt jedoch die längste Zeit. Das Baby gewöhnt sich in dieser Zeit an den Löffel, den Geschmack und die Verarbeitung des Breis in seinem Magen-Darm-Trakt. Es kommt selten vor, dass die erste Mahlzeit innerhalb einer Woche vollständig eingeführt und eine ganze Mahlzeit durch den Brei ersetzt werden kann. Die meisten Kinder brauchen einen ganzen Monat und länger.

Die Verdauung nach dem ersten Brei
Der Stuhl wird dadurch fester, sollte aber noch täglich kommen und weich sein. Wenn der Stuhl länger als drei Tage ausbleibt ist der Brei möglicherweise zu fest und wird dann mit mehr Gemüsebrühe hergestellt. Bei Verdauungsproblemen kann anstatt Gemüsebrühe auch ein Tee aus Fenchel für die Zubereitung genutzt werden. Fenchel wirkt entblähend und beruhigend auf den Magen-Darm-Trakt.

Beikost selbstgemacht
Ein ganz wichtiger Punkt ist der emotionale Wert der selbsthergestellten Beikost, denn Liebe geht durch den Magen und selbsthergestellter Brei ist viel sinnlicher als industriell hergestellte Beikost. Wenn bei der Zubereitung eines Möhrenbreies dem Baby eine Möhre in die Hand gegeben wird, lutscht das Baby ganz begeistert an der Möhre. In dieser Zeit werden die anderen Möhren gekocht und püriert. In der Küche duftet es dann schon nach Gemüse und mit der Zeit lernt der Säugling sich auf sein Essen zu freuen. Was in den Brei kommt bestimmt man selbst. Selbstgemachte Beikost ist frei von industriellen Zusätzen wie Salz, Süßungsmittel, Vitaminzusätzen und Bindemitteln.

Baby bekommt Möhrenbrei Blattgold Dr.Becker ®


Wieviel Beikost ist eine Mahlzeit
Ersetzt ist eine Mahlzeit dann, wenn der Säugling zweieinhalb Stunden vor und nach dem Brei keine Milch mehr braucht und eine Menge zwischen 120 g bis 250 g gegessen hat. Diese Normmengen sind lediglich Richtwerte und die sowohl unter- als auch überschritten werden können.

Gemüse für Brei
Gemüse liefert Vitamine, Mineralstoffe, sekundäre Pflanzenstoffe und Ballaststoffe. Gemüse wird so gegart, dass es noch bissfest ist, wenn es in den Mixer kommt, damit es möglichst vitaminreich bleibt. Das Gemüse wird dem Baby nicht roh, sondern gegart angeboten, weil die Ballaststoffe nach dem Garen verträglicher sind. Erst gegen Ende der Beikost püriert man dem Kind rohes Gemüse unter den Brei. Für die Erste Beikost sind milde Gemüsesorte wie Möhren, Pastinake, Fenchel, Kürbis, Brokkoli, Spinat und Blumenkohl geeignet. Erst wenn das Baby das Löffeln gelernt hat, kommen auch Kartoffeln hinzu.

Öl für die Beikost
Pflanzenöl dient dazu dem Säugling konzentrierte Energie zuzuführen. Der Energiebedarf eines Säuglings ist sehr hoch. Damit die Beikost keinen niedrigeren Energiegehalt als Muttermilch hat, werden in Rezepten für Mus und Brei auch relativ hohe Fettmengen verwendet. Ausserdem liefert Pflanzliches Öl essentielle Fettsäuren und verbessert die Aufnahme fettlöslicher Vitamine. Es eignen sich kalt gepresste, unraffinierte Pflanzenöle aus Biokostläden. Eigentlich können Eltern und Kinder stets die gleichen Öle verwenden z.B. ein Rapsöl oder ein mildes Leinöl.

Rezept für den ersten Brei
Zutaten:
20-40 g Gemüse
½ TL Rapsöl
Das Gemüse wird gewaschen und etwa 8 Minuten lang gegart bis es bissfest ist. Mit etwas Wasser wird das Gemüse püriert, um die gewünschte Konsistenz einzustellen. Das Öl wird zum Schluss hinzugefügt.

Das Löffeln lernen
Das Baby öffnet den Mund, wenn der gefüllte Löffel die Oberlippe berührt. Es schließt die Oberlippe über dem Löffel und behält den Brei im Mund. Die Zunge schiebt dann den Brei nach hinten und der Brei löst den Schluckreflex am weichen Gaumen aus. Der Löffel ist immer gut gefüllt, wenn er in den Mund geführt wird, denn nur so füllt sich die Mundhöhle hinreichend mit Brei und der Brei löst den Schluckreflex aus.

Baby mit Löffel Blattgold Dr.Becker ®


Welcher Löffel für die Beikost
Flexi-Löffel von Dr. Boehm sind sehr flach und flexibel. Dadurch hat der Säugling beim Löffeln ein ähnliches Gefühl wie beim Saugen und die Zunge kann wie gewohnt mitarbeiten. Der weiche, abgerundete Kunststofflöffel passt sich dem Gaumen und der Zunge beim Löffeln des Breis an und es besteht nicht die Möglichkeit das Zahnfleisch zu verletzen.

Mhhh, das war lecker! Blattgold Dr.Becker ®


Zum Weiterlesen empfehle ich "Lotta lernt essen". Darin steht viel Wissenswertes über Brei und die erste Beikost.


Blattgold Dr.Becker ®

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen