Donnerstag, 5. Dezember 2013

Vergiftung von Kindern mit giftigen Pflanzen

Kinder können mit stark giftigen Pflanzen in Berührung kommen und wenn Kinder diese giftigen Pflanzen essen kann es zu schweren Vergiftungen kommen. Giftige Pflanzen kommen in der freien Natur, aber auch in Gärten, Parkanlagen, in Kübeln in Fußgängerzonen, auf Terassen und Balkonen sowie auf der Fensterbank vor.


Gefleckter Aronstab (Arum maculatum) Blattgold Dr.Becker ®

Jede Mutter macht einmal die Erfahrung dass ihr Kleinkind vor einem Strauch steht, mit leuchtenden Augen und die rot glänzenden, weichen Beeren naschen will. Isst ein Kind Pflanzen die nicht zum Verzehr geeignet sind, sollte die Mutter ein kritisches Auge auf eventuell auch erst Stunden später auftretende, ungewöhnliche Symptome haben. Bei einer möglichen Vergiftung empfielt sich die Rücksprache mit einem Giftinformationszentrum. Der Giftnotruf Berlin ist täglich und rund um die Uhr unter der Nummer (030) 19240 für telefonische Notfallberatungen erreichbar. Diese Beratungen sind für alle Eltern bundesweit kostenlos. 


Im botanischen Garten sind Giftpflanzen mit dem Totenkopfsymbol gekennzeichnet      Blattgold Dr.Becker ®
 
Zur Verbesserung des Schutzes von Kindern wurde vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherhei im Jahr 2002 eine Aufstellung giftiger und sehrgiftiger Pflanzen bekannt gegeben, damit diese giftigen Pflanzen an Plätzen, die Kindern als Aufenthalts- und Spielort dienen, nicht angepflanzt werden.

Bei Pflanzenvergiftungen mit Bilsenkraut, Herbstzeitlose, Stechapfel, Tollkirsche, Aronstab, Efeu, Eibe, Fingerhut, bittersüßer Nachtschatten, blauer Eisenhut sollte der Giftnotruf hinzugezogen werden. Dort ist man in der Lage den Gefährdungsgrad abzuschätzen und Empfehlungen vorzuschlagen. In den meisten Fällen kann das Essen von unbekannten Pflanzen harmlos sein. Manchmal muss aber bei Vergiftung von Kindern mit giftigen Pflanzen der Kinderarzt oder die nächste Kinderklinik aufgesucht werden.


Blauer Eisenhut (Aconitum napellus) Blattgold Dr.Becker ®

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen