Donnerstag, 19. Februar 2015

Babymassage - Fußmassage beim Baby

Babymassage ist für Babys ab 4 Wochen bis zum Krabbelalter geeignet. Babymassage ist sehr wertvoll, denn Babys haben ein besonders starkes Bedürfnis nach Nähe durch Berührung, um sich sicher aufgehoben zu fühlen. Viele Babys machen sich deshalb durch Schreien laut bemerkbar, wenn die Mutter das Zimmer verlässt oder nur außer Sichtweite ist. Es ist eine Binsenweisheit, aber am liebsten sind Babys ganz nah am Körper der Mutter, wo sie die Nähe direkt durch Berührung spüren können. Berührung ist Teil der "Sprache" des Babys, denn es nimmt die Welt auf andere Weise wahr als Erwachsene. Bei der Babymassage kann die Bezugsperson lernen die Körpersignale des Babys noch aufmerksamer wahrzunehmen und sensibler für die Welt des Babys zu werden. Eine Fußmassage ist nicht nur für Erwachsene, sondern auch für Babys entspannend und wohltuend. Richtig durchgeführt kann eine Fußmassage beim Baby eine ausgleichende und entspannende Wirkung haben. Natürlich ist es sehr wichtig auf die Signale des Babys zu achten. Die Berührung bei der Massage, der Klang der Stimme der Mutter, der Duft des Massageöls, Die Temperatur der Umgebung verschmelzen in der Wahrnehmung des Babys zu einem Gesamteindruck den es als ein Ganzes wahrnimmt. 





Fußmassage beim Baby
Die Fußmassage kann Teil einer Ganzkörpermassage sein oder für sich allein durchgeführt werden. Es handelt sich hier nicht um eine Fußreflexzonenmassage. Die Handgriffe sind der Ayurvedischen Fußmassage des Erwachsenen entlehnt. Damit die Fußmassage eine positive Wirkung erzielen kann, ist eine Abstimmung zwischen der massierenden Person und dem Baby wichtig. Da meistens die Mutter das Baby massiert ist hier im Folgenden immer von der Mutter die Rede. Das Baby zeigt, ob es in der Stimmung für eine Fußmassage ist oder lieber etwas anderes machen möchte. Eine bestimmte Geste des Babys z.B. den Fuß mehrfach wegzuziehen und ein Ausruf des Unmuts wie Quengeln würde man richtigerweise als Unmut deuten. Ebenso wie die Mutter anhand der Qualität der Verhaltensäußerungen Botschaften über den inneren Zustand des Babys empfängt, kann auch das Baby diese amodalen Botschaften empfangen. Massieren Sie Ihr Baby nicht wenn sie selbst gestresst sind oder eigentlich keine Lust dazu haben. Die Fußmassage beim Baby ist eine Mutter-Säuglings-Interaktion während der Affekte (z.B. Freude) zum Ausdruck kommen. Es ist besser die Fußmassage abzubrechen und es zu einem späteren Zeitpunkt vielleicht nochmals zu versuchen, wenn das Baby zeigt, dass es ihm nicht gefällt. Es kann verschiedene Gründe haben wenn ein Baby sich gegen die Fußmassage wehrt und bedeutet nicht unbedingt, dass das Baby eine Fußmassage nicht mag. Vielleicht ist es müde, hungrig, ihm ist zu kalt, zu warm, langweilig oder es möchte etwas anderes machen. Seien Sie offen für alles und nicht enttäuscht wenn Ihr Baby keine Lust hat und Ihre gut gemeinte Fußmassage jetzt grade nicht annehmen möchte. Um zu mehr innerer Ruhe zu gelangen ist Autogenes Training hilfreich für gestresste Eltern. Die Stimmung der Eltern wird ganz besonders stark bei engem Körperkontakt wie der Fußmassage auf das Baby übertragen. Das Baby reagiert wie ein Blitzableiter und nimmt auch negative Affekte auf, die ihm gesendet werden. Die richtige Herangehensweise bei der Fußmassage ist eine liebevolle und voll auf das Baby fokussierte. Die richtige Technik steht an zweiter Stelle. Es gibt bei der Fußmassage eines Babys dennoch einiges zu beachten und Unterschiede zur Fußmassage eines Erwachsenen.


Besonderheiten der Fußmassage beim Baby
Der Babyfuß ist noch zart und verformbar, die Haut ist dünner als bei Erwachsenen. Babyfüße haben noch keine Hornhaut an der Sohle. Der ganze Fuß befindet sich noch im Wachstum. Bis zum 2. Lebensmonat ist am Fuß noch der Greifreflex auslösbar, der bei Erwachsenen erloschen ist. Beim Drücken auf den Fußballen krallen sich die Zehen zusammen und schnappen dann wieder auf. Auch bei älteren Säuglingen kann der Greifreflex noch rudimentär vorhanden sein. Festes und kräftiges Drücken ist zu unterlassen und auch die Druckpunkte an der Fußsohle sind nicht gezielt zu stimulieren. Eine Fußreflexzonenmassage kann beim Erwachsenen eine Ganzkörpermassage ersetzen. Nach der ayurvedischen Lehre sind am Fuß alle Organe und Zonen des Körpers repräsentiert. Ebenso verhält es sich beim Baby. Bei einem gesunden Baby sollten daher keine Punkte gezielt stimuliert werden, um seine innere Ordnung nicht aus dem Gleichgewicht zu bringen. Führen Sie niemals Bewegungen gegen den Willen des Babys aus. Wenn ein kitzeliges Baby seinen Fuß wegzieht müssen Sie das akzeptieren. Halten Sie den Fuß nicht fest, um dem Baby die Massage aufzuzwingen. Es würde anfangen zu weinen und unglücklich werden. Am besten sind sanfte Streichungen und ganz zarter Druck. Selbst bei ganz leichtem Druck kann man schon beobachten wie man in den gedrückten Regionen des Fußes eine relative Blutleere erzeugen kann, da die Blutgefäße im Fuß kurz zusammengedrückt werden. Besonders gut sieht man das an den Zehenspitzen, in denen feine Kapillargefäße zusammenlaufen. Bei der Fußmassage macht es nichts wenn sie erstmal übervorsichtig sind, um auszutesten welche Art der Berührung die Richtige ist und den individuellen Fingerdruck anzupassen der ihrem Baby gefällt. Angst davor etwas kaputt zu machen brauchen Sie aber auch nicht haben, denn Babyfüße sind sehr flexibel und halten einiges aus. Das Baby meldet sich außerdem von selbst, wenn sie falsch zupacken. Die Massage dauert nicht so lang wie eine Ganzkörpermassage, hat aber einen ebenso entspannenden Effekt. Die Fußmassage dauert nicht länger als fünf Minuten für beide Füße und es ist auch nicht notwendig sie länger auszudehnen. Das Baby würde durch eine übertriebene Massage möglicherweise eher unruhig werden. Ein paar Wiederolungen pro Handgriff sind genug. Babyfüße sind kein Brotteig, der ewig geknetet und gewalkt werden muss. Babyfüße sind sehr zart und reagieren schon auf wenige, leichte Berührungen. Es gibt auch die Meinung, dass Babyfüße nicht massiert werden sollten, weil das zu viel Aufregung für das Baby sei. Ein Argument ist, dass Babys noch nicht wie Erwachsene laufen und kein Hornhaut an den Fußen haben. Auch rege man mit der Fußmassage alle dort repräsentierten Organe an, was nicht gut sei. Darum rate ich dazu gleichmäßig zu massieren und keine Reflexpunkte zu stimulieren. Gegenteilige Stimmen nutzen grade diesen Effekt bei Verdauungsproblemen und Bähungen beim Baby, indem sie durch gezielte Fußmassage die Verdauungsorgane anregen wollen. Am besten probiert man einmal aus wie das eigenen Baby auf eine Fußmassage reagiert und sieht dann weiter, ob die Fußmassage in das individuelle Babypflegeprogramm integriert werden kann. Auf die Gefahr der Überstimulierung sei hiermit hingewiesen.

Durchführung
Schaffen Sie eine schöne Wohlfühlatmosphäre während der Fußmassage und begeistern Sie ihr Baby für die Fußmassage indem Sie es so schön wie möglich machen. Zu empfehlen sind sanftes Licht, leise Babymusik und ein vorgeheiztes Zimmer. Zur Massage ist eine weiche, warme Unterlage geeignet. Auch die Hände und das Massageöl haben am besten eine angenehme Temperatur. Entkleiden Sie nur die Beine des Babys und ziehen Sie über den Fuß der nicht massiert wird, wieder ein Söckchen, damit die Füße schön warm bleiben. Beobachten Sie Gestik, Mimik und Lautäusserungen in ihrer Intensität und Anzahl, um herauszufinden, was das Baby Ihnen mitteilen möchte. Vielleicht findet das Baby es auch schön mit einem Spielzeug von der Fußmassage abgelenkt zu werden, es muss sich nicht voll auf die Fußmassage konzentrieren, damit diese entspannend auf das Baby wirkt. Viel wichtiger ist, dass das Baby zufrieden ist. Es steckt kein Leistungsgedanke und kein Zwang hinter der Fußmassage. Nehmen Sie selbst eine entspannte Haltung ein und seien Sie innerlich ruhig. 

Fußmassage - Technik siehe Video:



  1. Nehmen Sie den rechten Fuß in Ihre Hände und drücken Sie ihn sanft, um ihn zu lockern. Nehmen Sie dazu beide Daumen und massieren Sie alle Bereiche der Fußsohle.
  2. Bilden Sie mit der rechten Hand eine leichte Faust und reiben Sie die Fußsohle mit den Fingerknöcheln. Kitzelige Babys können diese Technik als unangenehm empfinden. Massieren Sie die ganze Fußsohle.
  3. Massieren Sie alle Zehen. Ziehen Sie leicht an allen Zehen und biegen Sie die Zehen vor und zurück, falls ihr Baby das zulässt. Wenn Ihr Baby dagegen arbeitet und die Zehen krallt, lassen Sie diesen Massagegriff aus.
  4. Massieren Sie die Zehenzwischenräume, indem Sie den kleinen Finger zwischen die Zehen stecken und ein wenig hin- und her reiben. Kitzelige Babys werden unter Umständen erneut protestieren.
  5. Streichen Sie neben dem Knöchel bis hinunter zu den Fersen. Massieren Sie das Fußgelenk und unterhalb des Knöchels, sowohl an der Außen- als auch an der Innenseite der Füße.
  6. Massieren Sie den Fußrücken, indem Sie am Fußgelenk beginnen und bis hinunter zu den Zehen streichen. Massieren Sie dann den Fußrücken mit beiden Daumen auf sanfte Weise.
  7. Wiederholen Sie nun die Technik am linken Fuß.




Eigenschaften des Massageöls
Öle haben ein heilende Wirkung auf den Körper. Sie werden vom Organismus über die Haut ebenso aufgenommen wie Nahrung über den Verdauungstrakt, deshalb ist auf die Qualität zu achten. Ich empfehle Bio-Öle, kaltgepresst und naturbelassen, da hier die meisten Vitamine des Samens noch enthalten sind und sie möglichst unbelastet mit Schadstoffen sind. Nicht besonders zu empfehlen sind raffinierte Öle. Bestimmte Öle haben eine lindernde Wirkung bei unterschiedlichsten Beschwerden, z.B. Nachtkerzenöl bei Neurodermitis. Selbsthergestellte Mazerate (Kräuteröle) oder Aromaöle können auch für die Massage verwendet werden. Ölmassage mit Sesamöl oder Sonnenblumenöl eignet sich sehr gut für die Fußmassage beim Baby.



Nach der Fußmassage
Unmittelbar nach der Fußmassage sollte das Baby ruhen. Durch die Fußmassage ist der Körper des Babys harmonisiert und im Gleichgewicht. Wenn der Appetit durch die Fußmassage angeregt wurde, kann das Baby noch gefüttert werden, bevor man es ins Bett bringt. Unmittelbar nach der Fußmassage ist ein Bad nicht zu empfehlen, weil es das Baby wieder aus dem Gleichgewicht bringen würde. Die Fußmassage kann für das Baby ein aufregendes und entspannendes Erlebnis zugleich sein und muss erstmal verarbeitet werden.

Wichtige Links:

Mazerate selbst herstellen - Heilpflanzen für Kinder






Kommentare:

  1. Sehr schön ist dein Video, hast du auch toll erklärt. Habe meine Tochter von dem Video erzählt.
    Der Kleine ist jetzt 5 Wochen alt sie wartet noch ein bißchen. Ist bestimmt noch zu früh.
    Deine Tochter ist niedlich und süß.
    Schönen Tag und liebe GRÜße Jana.

    Gelbe Blümchen für die Fensterbank sind immer schön, und dazu stellst du schöne Flaschen und Gläser.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Jana,
      ich freue mich für Dich und Deine Tochter! Ich wünsche Ihr viel Freude und eine wunderschöne Zeit mit der Kleinen! :)
      Danke für den Tipp mit der Fensterbank und schön, dass Dir das Video gefällt. Die Videos werden langsam besser als die ersten, die ich gemacht habe.
      Liebe Grüße,
      Michaela

      Löschen